Willkommen!

FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld5 Tage bevor
... Landrat Uwe Schulze (CDU) hat am Donnerstagabend völlig unerwartet seine Beschlussvorlage für die vorgesehene Schließung der Klinik zurückgezogen...

Der gemeinsame Druck aller politischen Akteure hat scheinbar ein Umdenken bewirkt!

FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld #Miteinander-Füreinander
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld5 Tage bevor
Helft uns dabei die Politik neu zu gestalten.
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld5 Tage bevor
Unsere Wortmeldung wurde von der MZ aufgegriffen.

Wir sind gespannt wie der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Kreistages sich heute positioniert.

Miteinander-Füreinander - FREIE WÄHLER

Thomas Kiehne, FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Sachsen-Anhalt
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld1 Woche bevor
‼️WIR SIND IM RENNEN‼️
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld1 Woche bevor
Geboren in Bitterfeld-Wolfen

Nach Plänen des Landrates soll dies bald nicht mehr in den Geburtsurkunden stehen. Mit der Schließung der Frauenklinik stirbt die Bindung an den Geburtsort Bitterfeld-Wolfen, den man sein Leben lang im Ausweis trägt. Wir wollen den Zuzug in unsere Städte und Gemeinden - allerdings ist das Fehlen einer Geburtenstation ein Standortnachteil für viele junge Paare. Die FREIEN WÄHLER Anhalt-Bitterfeld sprechen sich unabdingbar für den Erhalt der Frauenklinik Bitterfeld-Wolfen aus.

Thomas Kiehne, stellvertretender Vorsitzender FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld, geboren in Wolfen
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld2 Wochen bevor
In der Nacht auf Sonntag haben Hunderte Menschen in der Stuttgarter Innenstadt Geschäfte geplündert, Polizisten angegriffen und Polizeifahrzeuge zerstört. 19 Beamte wurden dabei verletzt.
FREIE WÄHLER Anhalt-Bitterfeld
tagesschau
In der Nacht auf Sonntag haben Hunderte Menschen in der Stuttgarter Innenstadt Geschäfte geplündert, Polizisten angegriffen und Polizeifahrzeuge zerstört. 19 Beamte wurden dabei verletzt.